Home
Hintergründe
Handschellenkunde
Sammlung
Verweise
Abbildungsnachweis


Du bist der
(s)te Betrachter dieser Seiten
 

ANFÄNGE UND URSPRÜNGE

Handschellen haben etwas Faszinierendes an sich. Wo sie in der Öffentlichkeit zum Einsatz kommen, erregen sie Aufmerksamkeit. Natürlich, weil es kein alltäglicher Anblick ist und für die Umstehenden meist überraschen kommt. 

 

Es klickten Handschellen

Sie hat lange nicht kapiert, dass Raubkopieren per Mausklick illegal ist...

...bis es bei ihr "klick" gemacht hat! 

 

Sie stellen das einzige erlaubte freiheitsentziehende Mittel in der Öffentlichkeit dar. Die Opfer können schuldig sein oder auch nicht, sie können etwas geringfügiges angestellt haben oder auch mehr auf dem Kerbholz haben. Die Schaulustigen wissen es nicht. Für den Betroffenen kann das im Einzelfall peinlich und schmachvoll sein, was durchaus einen Konflikt mit ethischen Werten der Gesellschaft und mit dem §1 GG darstellen kann. Das ist ein Teil dessen, was den Reiz dieser Gegenstände ausmacht.

Die Hände zusammengeschlossen zu bekommen ist die letzte Stufe der Auseinandersetzung mit der Obrigkeit am Ort des Geschehens. Es kann rational begründet sein oder einfach nur ein Symbol darstellen, seht her, der ist jetzt dingfest gemacht! Die Hände sind neben dem Gehirn die Körperteile, die unsere Fähigkeiten als Mensch besonders repräsentieren, im Guten wie im Bösen.

Besonders reizvoll ist dies für viele bei Frauen, die im Durchschnitt als körperlich schwächer gelten und vor allem traditionell (Ich sagte: traditionell!) als eher beschützenswert und hilfsbedürftig galten und die von jeher lockerere Maßstäbe und eher eine Schonung genossen als Männer (dies gilt teilweise sogar heute noch!). Daher ist eine derartige Zwangsmaßnahme bei ihnen besonders schockierend, für die Betroffene selbst wie auch für das Umfeld. Heute ist das (meist, s. o.) nicht mehr so, das ist ein Aspekt der Gleichberechtigung, aber wie gesagt, es geht hier, was das anbelangt, mehr um Nostalgie.

 

Nach einer Razzia in einem Betrieb wegen Verdacht auf Datenschutz- und Lizenztricksereien wurden drei Verdächtige kurzerhand mitten durch die Produktionshalle zum Ausgang geführt - in Handschellen, auf dem Rücken!

 Scheinbar teilnahms- und regungslos schreiten die Bezwirnten und Beknopften absatzklackend am Fußvolk an den Maschinen vorbei. - Warum müssen die jungen Damen diese idiotische Prozedur über sich ergehen lassen? Zweck? Nutzen? Symbolkraft?

Es handelt sich um eine Abteilungsleiterin, eine Sachbearbeiterin und um eine Sekretärin, die üble Machenschaften hinter der Betreibsleitung vereinbart haben sollen.

 

Vielleicht liegt hier die Ursache dafür, dass viele Menschen die Konfrontation mit Menschen, besonders mit Frauen, in Handschellen als irgendwie spannend empfinden.

Darin liegt wohl auch der Reiz verborgen, ein solches eigentlich dem Staate vorbehaltenes Zwangsmittel selbst zu besitzen. Nun, der Erwerb sowie der Besitz sind ja zum Glück nicht verboten, doch ist - oder war - der Erwerb mit gewissen Vorbehalten der Umgebung und mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Es gab sie halt nicht gerade überall und früher traute man sich auch nicht so recht, sie einfach so zu verlangen, dort, wo es sie gab. Das macht den Reiz mit aus und daran hat sich auch im ebay-Zeitalter nicht viel geändert, wenn man mal welche im Laden oder auf einer Messe kauft.

 

Es setzte Handschellen

Sie hat beim Roulette zu oft auf "Paar" (gerade) gesetzt und dabei falsch gespielt...

...dann setzte es ein Paar Handschellen.

 

Mein erstes Paar Handschellen dieser Sammlung sind die Stasi-Handschellen. Ich kaufte sie in einem US-Laden, nachdem ich sie länger im Auge hatte. Später kamen dann nach und nach Standardhandschellen unterschiedlicher Bauart und später verschiedener Hersteller dazu und nach der Entdeckung von ebay auch seltenere und historischere Modelle aus anderen Ländern. Heute besitze ich etwa 250 Paar Hand- und Fußschellen sowie ein paar Führgriffe. Damit ist meine Sammlung unter denjenigen, die auf Internetseiten vorgestellt werden, noch eine der kleineren. Manche Sammlungen haben ein Vielfaches davon, und einige weisen richtig historische, seltene und echt teure Teile auf, die ich nicht habe und bis dato auch nicht anstrebe.

Mein Sammelgebiet umfasst Standardhandschellen und diverse andere, ältere, Bauarten, in glänzender oder rostfreier Stahloptik. Schwarze und farbige Handschellen gehören nicht zur Zieigruppe. Solche werden von vielen Herstellern von Standardhandschellen als Varianten angeboten. Auch missfallen mir leichtgewichtige Versionen, die ebenfalls von vielen Herstellern als Alternative zu ansonsten identischen Stahlmodellen angeboten werden. Jedoch gehören einige historische Modelle anderer Bauart aus Leichtmetall, die es sonst in keiner anderer Version gibt, zu meinen beliebtesten Stücken, nämlich die Stasi- und die "Gestapo"-Modelle.

Fußschellen haben ebenso ihren Reiz, sie machen etwa ein Fünftel der Sammlung aus, es gibt sie auch in deutlich geringerer Auswahl als Handschellen. Führgriffe habe ich nur ein paar wenige, sie kamen erst relativ spät hinzu, haben aber durchaus auch ihren Reiz.

 

 

   

Eine Abiturientin hat eine Unterstufenschülerin dazu angestiftet, in den Pausen die Schultaschen der Mitschüler zu beklauen.

 

"Legen Sie der auch Handschellen auf dem Rücken an!" Fordert sie bei ihrer Festnahme die Wachleute auf und verweist auf ihre junge Komplzin, was auch geschieht.

 

Also, ich bin weder Polizist oder Justizangehöriger noch Sympathisant einer Fetischszene. Ich empfinde einen gewissen Reiz an Verhaftungsszenen, real oder auch inszeniert, mit weiblicher Beteiligung, aktiv oder passiv. Wichtig ist dabei ein "Weißer-Kragen"-Delikt, also kein Gewaltverbrechen, sowie komplette, möglichst elegante Kleidung oder zumindest Alltagskleidung. Orange Gefängnis-Kleidung nach US-Vorbild oder gar Trainigsanzüge sowie knappe Kleidung wie Miniröcke oder Leibchen finde ich unpassend.

Auch habe ich nichts mit Befreiungs- bzw. Manipulationsversuchen ohne Schlüssel, Zauberkunststücken, Entfesslungskunst und ähnlichem zu tun. Das interessiert mich auch gar nicht.

English summary

Why am I collecting handcuffs? Handcuffs are a quite unusual item in every day life. When they appear in public, they may grab people's attention. Further, being handcuffed independend of being guilty or not is the own legal way of authorities to keep a person in custody in public. This may be shocking to people passing by espeacially in case of arrested women who in former times were called to be weaker and always in need of protection so they mostly were treated preferentially. Nevertheless handcuffs may be quite embarrassing to the person handcuffed and lead off. So it seems to be interesting to own one pair of handcuffs. So my collection rose to that large number of items which I possess now. Those are both modern and vintage items from all over the world, nearly all kind of handcuffs except black and coloured ones. Further I collect footcuffs (leg irons) as well but no thumbcuffs or waist- or belly-chains. I do like watching arresting acts involving a woman either as guard / officer or as prisoner. Important to me is a well-dressed prisoner and a non-violation crime, such as a white collar crime.

So I neither am involved in law enforcement nor I have anything to do with escapologists.

 

   

Viele Passanten oder Umstehende reagieren mit Staunen und Fassungslosigkeit, teils auch mit Belustigung über die

 

Konfrontation mit Leuten in Handschellen, was für diese durchaus beschämend und peinlich ist."Man, was der/die wohl ausgefressen hat?"